Habich - Habich - Inorganic Pigments Worlwide

Unternehmensgeschichte

1846

 

Gründung der Farbenfabrik Habich durch Herman Martin Habich in Nußdorf bei Wien. Schon von Beginn an stellte man ein umfangreiches Sortiment an Erdfarben und Pigmentpräparationen her. Die seinerzeit beeindruckende Produktionsanlage erregte viel Aufsehen und wurde mit dem kaiserlichen Gütesiegel ausgezeichnet.

 

1921

 

Übernahme der Ultramarin Fabrik Setzer in Weitenegg, einem der damals führenden Produzenten für Ultramarinblau. Es erfolgte die Zusammenlegung der Produktionsanlagen an dem neuen durch seine direkte Lage an der Donau logistische Vorteile bietenden neuen Standort. Kontinuierliche Ausweitung des Sortiments sowie der Export in die gesamte Welt.

 

1955

 

Rückübertragung der 10 Jahre unter sowjetischer Kontrolle stehenden Firma an die Familie und Wiederaufnahme der Wachstums- und Investitionsstrategie.

 

1960

 

Ausbau der Produktion von Chromgelb-Farben sowie von Korrosionsschutz-Pigmenten.

 

1980

 

Der Aufbau eines internationalen Distributor Netzwerkes steigert die Exportquote auf über 70%.

 

1990

 

Einführung neuer Phosphat basierender Korrosionsschutz Pigmente sowie von Pigment Pasten.

 

2000

 

Ausbau der Aktivitäten im Bereich Bismutvanadat als kennzeichnungsfreie Alternative zu den Chromgelb-Farben.

 

2012

 

Fertigstellung der neuen state-of-the-art Produktionsanlage für Bismutvanadat.